Menschen die ich traf in Kanada

Dani, Michelle und John

In meinen ersten Tagen in Toronto bin ich oft abends zum essen in den Kensington Markt gegangen. Ein cooles Viertel mit vielen Restaurants und Bars. Als ich durch die Straßen ging und paar Fotos machen wollte von den vielen skurrilen Häusern, da bin ich zufällig auf drei Kanadier gestoßen, die mich ansprachen. Ich wollte gerade von einem Haus Bilder machen, das wie ein Geisterhaus aussah. Die Drei meinten es sei eine Bar und ich soll doch mal reinschauen. Das habe ich dann auch gemacht und war überrascht wie es drinnen geschmückt war. Tatsächlich war in diesem gruseligen Wohnhaus eine Bar eingerichtet, aber von außen sah es aus wie bei Frankenstein 🙂

Als ich wieder raus kam, wollte Dani, eine der drei Kanadier, Bilder von mir vor diesem Haus machen. So sind wir ins Gespräch gekommen und dann bin ich mit ihnen in die gegenüberliegende Bar noch was trinken gegangen.

Das war supercool, denn ich hatte mit ihnen eine Menge Spaß. Dani redete wie ein Buch über alle möglichen Themen und hat mir auch alles erklärt, falls ich mal was nicht verstanden habe. Jetzt weiß ich auch, dass der Ausdruck „Schmuck“ im Englischen soviel wie Trottel bedeutet. Das hatte sie oft wiederholt. Die Arme hatte gerade eine Trennung hinter sich.  Michelle, lachte immer über das was gerade erzählt wurde, so markant, das werde ich nie vergessen :-D.  John war eher zurückhaltend, aber bei den 2 Powerfrauen auch kein Wunder ;-).

2 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.